19
Okt
14

Literatur im MUSA

Am Mittwoch, dem 5. November 2014, um 19 Uhr lesen Gabriele Petricek und Dieter Sperl im Rahmen der Veranstaltungsreihe Literatur im MUSA.
Am 5. November 2014 findet auch der internationale „Tagebuchtag“ statt. Es handelt sich hier um ein Kultur- und Literaturprojekt mit zahlreichen KünstlerInnen, die Fragen nach der psychologischen und literarischen Bedeutung von (auto)biographischem Schreiben nachgehen.
Gabriele Petricek liest an diesem Abend aus ihrer Erzählung „Das Melkkapitel“ (Anthologie „Points of Passage“, 2014). Sie erhielt 2014 das Elias-Canetti-Stipendium für die Fertigstellung des Zyklus „PASSAGEN oder: Roter Rock und grüne Bluse, fast ein Roman“.
Er begann, mich zu interessieren, denn immer bin ich auf der Suche nach brauchbarem Geschichtenstoff. […] Ich treibe die Restekugeln der Weltgeschichte zu narrativen Geometrien, in deren Scheitelpunkt ich rotationsfern und allwissend als Herrscherin meines entstehenden Epos lauere.

Dieter Sperl erhielt das Literatur-Stipendium 2014 für die Fertigstellung der beiden Textprojekte „Fluss der Erscheinungen“ und „Crossing the River of Imagination“. Im MUSA liest er am „Tag des Tagebuchs“ aus seinem 2012 bei Ritter erschienen Band „Von hier aus. Diary Samples“.
Geschichten sind Verstärker des bereits Vorhandenen, sie können Abflugrampen für unbeanspruchte Gedanken sein, vielleicht nur angerissene Träume, manche von ihnen werden Ratgeber spielen, die unsere Selbstbeobachtung schärfen, andere wiederum werden uns mit ihren Emotionen mitreißen. […] Jede Geschichte lebt von anderen Geschichten und zugleich für andere Geschichten; jede Geschichte lebt aber auch für sich selbst allein – ihrer eigenen Wahrheit gemäß.

Einführung und Moderation: Julia Danielczyk

GABRIELE PETRICEK arbeitet und lebt in Wien und auf Reisen. Sie war mehrmals als Writer in Residence in den USA, Italien und Großbritannien und ist Co-Organisatorin des „Austrian-American Podium-Dialog“, der 2013 erstmals am Max-Kade-Center in Easton, Pennsylvania stattfand. Nach ihrer Ausbildung zur Modedesignerin arbeitete sie als Korrespondentin eines Schweizer Modemagazins. Neben Essays für Ausstellungskataloge sowie Kunstkritiken für in- und ausländische Zeitungen und Zeitschriften verfasste sie zahlreiche literarische Texte für Anthologien. Sie schreibt Prosa, Lyrik und performative Literatur, wobei sie mit Musikern, bildenden Künstlern und einer Filmemacherin genreübergreifend arbeitet. Für ihr literarisches Schaffen erhielt sie zuletzt 2013 den Anerkennungspreis des Landes Niederösterreich und 2014 das Elias-Canetti-Stipendium. „Ihr poetischer Kosmos ist voller Doppelbödigkeiten, plötzlicher Sprünge und Brüche, dabei hochgradig erotisiert und dann wieder von geradezu körperloser Nüchternheit“, so lautete eine Jurybegründung. 2005 erschien „Zimmerfluchten“, Erzählungen (Literaturedition Niederösterreich), 2009 bei Sonderzahl „Von den Himmeln“, Triptychon, und 2011 „Joyce’s Choice oder: Ein Hund kam in die Küche“.

© privat

Dieter Sperl arbeitet und lebt in Wien, er verfasst Bücher, Hörstücke und Textinstallationen. Seine Texte zeichnen sich durch formale und sprachliche Vielfalt aus. Sperl arbeitete für den steirischen herbst, für das Kunstradio und ist seit 2012 Herausgeber der „flugschrift, Literatur als Kunstform und Theorie“. Sperl war Writer in Residence an der Bowling Green State University in Ohio (2009 und 2010). Neben dem Literatur-Stipendium 2014 erhielt er auch das Staatstipendium für Literatur. Sperl wurde auch der Literaturförderungspreis der Stadt Graz, der Theodor-Körner Förderpreis sowie der erostepost-Literaturpreis verliehen. Zu seinen wichtigsten Arbeiten zählen: „Alles wird gut“, das Filmtagebuch „RANDOM WALKER“ sowie der episodische Roman „absichtslos“. 2012 erschienen die über viele Jahre hinweg festgehaltenen und überarbeiteten Tagebuchaufzeichnungen und Fotografien unter dem Titel „Von hier aus, Diary Samples.“

MUSA Museum Startgalerie Artothek
Felderstraße 6-8, 1010 Wien, neben dem Rathaus
(neben dem Rathaus)
Barrierefreier Zugang
Erreichbarkeit: U2 (Rathaus)
Straßenbahnen D, 1 (Rathausplatz) Eintritt frei Im Anschluss Brot und Wein
MUSA.at

Die BesucherInnen sind damit einverstanden, dass Fotos und Filmausschnitte, die während der Veranstaltung von ihnen gemacht werden, für die Nutzung in den Medien der Stadt Wien uneingeschränkt verwendet werden dürfen.

Advertisements

0 Responses to “Literatur im MUSA”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Kalender

Oktober 2014
M D M D F S S
« Sep   Dez »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

%d Bloggern gefällt das: