07
Jan
16

Poesie als Verbrechen

Poesie als Verbrechen
Verfolgte Autor/inn/en – Inkriminierte Texte
Am 13. Jänner 2015, um 19.00 Uhr
Presseclub Concordia, 1010 Wien, Bankgasse 8
Österreichische Autorinnen und Autoren lesen inkriminierte literarische Texte ihrer bedrohten, verfolgten, eingesperrten und vom Tod bedrohten Kolleg/inn/en
Es ist die Wahrheit und nichts als die Wahrheit, nach der sich literarische Texte auf die Suche machen, in ihren sämtlichen Formen, in Eigenregie ihrer Verfasserinnen und Verfasser, ungeschützt von den großen Institutionen. Einzig und allein die Grund- und Freiheitsrechte, wo sie bestehen, sind ihr Rückhalt. Autorinnen und Autoren können mit Fug und Recht den Anspruch auf eine besondere Rolle in gesellschaftlichen Diskursen und Prozessen stellen. Nur in Diktaturen nicht. Wie die Gefährdungen und die Folgen des Missbrauchs der Sprache aussehen hat Toni Morrison in ihrer Nobelpreisrede 1993 unmißverständlich zum Ausdruck gebracht: „Das systematische Plündern der Sprache erkennt man an der Tendenz ihrer Benutzer, auf deren nuancierte, komplexe Hebammeneigenschaften zugunsten von Bedrohung und Unterwerfung zu verzichten. Unterdrückersprache repräsentiert nicht nur Gewalt, sie ist Gewalt; repräsentiert nicht nur die Grenzen des Wissens, sie begrenzt Wissen.“
Wer Wissen begrenzt, verhindert die Suche nach Wahrheit und erlaubt weder abweichendes noch eigenständiges Denken und Handeln. Der Versuch, durch Unterdrückung Wissen zu begrenzen, ist in zahlreichen Staaten mehr oder weniger offen gängige Praxis.
Der 35-jährige in Saudi-Arabien lebende palästinensische Dichter Ashraf Fayadh, wurde von einem saudischen Gericht am 17. November 2015 für das „Verbrechen“ der Apostasie zum Tode verurteilt. Neben dem Abfall vom Islam wird Fayadh auch Gotteslästerung und Förderung des Atheismus durch seine Gedichtsammlung „Befehle verinnerlicht“ vorgeworfen, die im Jahr 2008 veröffentlicht worden ist. Es hilft ihm auch nicht, dass er seine Gedichte, in denen er sich mit kulturellen und philosophischen Fragen beschäftigt, „nur auf sich und auf sein Schicksal als palästinensischer Flüchtling“ bezieht. Für seine Richter stellen diese Gedichte ein mit dem Tod zu bestrafendes Verbrechen dar.
Ashraf Fayadh ist bei weitem nicht der einzige vom Tod bedrohte Autor oder Andersdenkende, deren „Verbrechen“ in der Beanspruchung ihrer Eigenständigkeit besteht und die diesen Anspruch mit sprachlichen Mitteln zum Ausdruck zu bringen, er ist leider einer von vielen.
Am 13. Jänner 2015, um 19.00 Uhr präsentieren die IG Autorinnen Autoren, der Österreichische PEN Club und die Grazer Autorinnen Autorenversammlung literarische Texte, für die ihre Verfasser mit Gefängnis, Folter und dem Tod gebüßt haben oder büßen sollen. Hochpoetische Texte, keine Aufrufe zum Sturz von Regierungen oder dergleichen, deren persönlicher und literarischer eigenständiger Ausdruck, Integrität und intellektuelle Redlichkeit ihre Verfasserinnen und Verfasser zu „Kriminellen“ macht.
Veranstaltungsort: Presseclub Concordia, 1010 Wien, Bankgasse 8.
Diese Veranstaltung ist Teil des am darauffolgenden Tag stattfindenden „Worldwide Reading for Ashraf Fayadh“.
Gerhard Ruiss, Peter Paul Wiplinger, IG Autorinnen Autoren, Helmuth A. Niederle, Österreichischer PEN Club, Petra Ganglbauer, Grazer Autorinnen Autorenversammlung
Wien, 23.12.2015
Advertisements

0 Responses to “Poesie als Verbrechen”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Kalender

Januar 2016
M D M D F S S
« Dez   Feb »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

%d Bloggern gefällt das: